Schlagwort-Archive: Sehenswürdigkeiten in Bayern

Die Wieskirche

Bericht vom 19.Oktober 2007

Die Wieskirche liegt in Bayern und befindet sich in der Nähe von Füssen, in Richtung Linderhof.

offizielle Webseite der Wieskirche

 


Wieskirche 07

Bei wikipedia ist zu lesen, dass diese Kirche der Statur des gegeisselten Heilands gewidmet, die 1730 entstand. Erbaut wurde sie innerhalb von 9 Jahren von  1745 an. Die Wieskirche hatte 2 Baumeister. D.Zimmermann und J.Baptist. Überwacht wurden die Arbeiten von Abt Marinus II. Mayer.
Weitere geschichtliche Hintergründe kann man, wie schon geschrieben bei wikipedia erfahren.

 


Wieskirche 07

Heute fahren täglich viele Busse zu der Wieskirche (als wir dort waren, standen ca. 6 Busse auf dem Parkplatz), sodass es eine Kunst war, erstens keine Personen auf den Bildern zu haben und zweitens, in den angeschlossenen Gaststuben ein Plätzchen zu finden.

 


Wieskirche 07

 

An der Wieskirche und am Parkplatz befinden sich Andeckenläden, WC´s und Restaurants.

 


Wieskirche 07

Diw Wieskirche wurde 1983 zum Weltkulturerbe ernannt.
Eine umfassende Sanierung durfte sie 1985 bis 1991 erfahren.

 


Wieskirche 07

 

Öffnungszeiten:

im Sommer 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr
im Winter 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr

 


Wieskirche 07

Prospektmaterial liegt im Eingangsbereich in verschiedenen Sprachen aus.


Wieskirche 07

Teil der Decke

Die Wieskirche ist für Rollstuhlfahrer geeignet. Es wird darum gebeten, dann den Südeingang zu benutzen.
Blinde Menschen können selbstverständlich ihre Blindenhunde mitbringen, ansonsten wird darum gebeten, Hunde bitte draußen zu lassen.


Wieskirche 07

 

FAZIT: Es lohnt sich sehr, die Wieskirche zu besuchen, wenn man in der Nähe von Füssen ist. Wenn gerade viele Busse da sind, kann es etwas voll werden in der Kirche. Dann ist zu empfehlen, erst einmal ein Schlückchen zu trinken, bis sich die Herrscharen an Menschen „verlaufen“ haben.

Desweiteren können wir empfehlen, den Ausflug zur Wieskirche mit dem Besuch vom Schloss Linderhof zu verbinden. (Bericht folgt)

 

Quelle: wikipedia, eigenes Bildmaterial und eigene Erlebnisse vom Oktober 2007

Schloss Hohenschwangau

Bericht vom 15.Oktober 2006

Das Schloss Hohenschwangau wird nicht so oft erwähnt, wie das Schloss Neuschwanstein, jedoch braucht es sich nicht zu verstecken.

Leider durften vom Inneren keine Bilder gemacht werden, aber es gibt im Internet sicherlich viele Seiten, wo man auch etwas über das „Innere“ des Schlosses findet.


Hohenschwangau 07

Bei wikipedia kann man u.a. lesen,  dass das Schloss Hohenschwangau im 12. Jh. das erste Mal als Burg erwähnt wurde.
Außerdem kann man hier lesen, dass Ludwig II. hier seine Kindheit verbracht hat. Weitere geschichtliche Daten kann man bei wikipedia u.a. entnehmen.


Hohenschwangau 07

Wir kamen bei dem Rundgang zu der Erkenntnis, dass damals die Diener gut zu Fuß sein mussten, wenn sie dort arbeiten wollten.


Hohenschwangau 07

Bereits schon zum Schloss, musste ein relativ steiler Weg genommen werden und einige Treppen überwunden werden.


Hohenschwangau 07

Blick vom Weg wieder nach unten

Im Schloss selber gab es 3 Stockwerke. 2 konnten besichtigt werden.


Hohenschwangau 07

kleiner Brunnen im Hof

FAZIT: Bei einem Besuch vom Schloss Neuschwanstein, sollte man sich auch das Schloss Hohenschwangau besucht werden. Das Schloss Linderhof noch am selben Tag zu besuchen, wird aus zeitlichen Gründen von uns nicht empfohlen.

Die Breitachklamm

Bericht vom 17.Oktober 2007

…befindet sich im Allgäu, zwischen Oberstdorf und Tiefenbach


noch ganz flach zum wandern

http://www.breitachklamm.de/

Die Breitachklamm zieht heute ca. 300.000 Menschen jährlich in seinen Bann.

Zusammen mit der Höllenthalklamm ist die Breitachklamm die tiefste Klamm in den bayrischen Alpen.

Der Wanderweg beträgt ca. 2,5km und ist leider nicht für gehbehinderte geeignet.

Bereits 1905 wurde die Breitachklamm für die Besucher freigegeben.

Die Klamm führte  mehrmals Hochwasser und es  entstanden Felsabgänge.

Vor Weihnachten und zur Zeit der Schneeschmelze ist die Klamm aus Sicherheitsgründen geschlossen.
Am unteren Ende der Klamm befindet sich die Kasse, ein großer Parkplatz, WC Anlagen, ein Restaurant und ein Andenkenladen.

Lt. Beschreibung und Auskunft an der Kasse, kann man oben aus der Klamm „aussteigen“ und zur oberen Kasse gehen.
Von dort gibt es einen Linienbus, mit Umsteigen in Oberstdorf, der wieder zur unteren Kasse fährt.

Quellen:
wikipedia
Heft von der Klamm
Beratung an der Kasse
und eigenes Bildmaterial vom 16.10.07