Schlagwort-Archive: Campingplatz Schierker Stern

Thale, tolle Harzstadt

Bericht vom 12.Dezember 2006

Thale ist eine Stadt im Landkreis Quedlinburg 2006 (jetzt im Landkreis Harz)


Thale Jan.08

Viele kennen vielleicht Thale oder haben von Thale schon etwas gehört. Am bekanntesten wird der Hexentanzplatz und die Rosstrappe sein.

Bild

Wir möchten Euch jetzt nicht mit der Geschichte nerven, die kann man u.a. auch bei wikipedia nachlesen.

Bild

Was kann man in und um Thale machen?

In Thale braucht es keinen langweilig zu werden. Es gibt Cafe´s, Stände mit Brockenhexen, einen kleinen Zoo, eine Sommerrodelbahn, den Hexentanzplatz, die Rosstrappe u.v.m. Viele wunderschöne Wanderwege laden zum spazieren gehen ein.

Webcams u.a.


Thale Jan.08

Campingplätze für unsere Campingfreunde im Harzgebiet

– Campinginsel Havelberg
– Campingplatz am See, Halberstadt
– Camping und Domäne in Stiege

und den von uns bereits besuchten Campingplatz Schierker Stern

https://michaundini.wordpress.com/2009/04/15/campingplatz-schierke-harz/

Bild

Einige Vorschläge von uns, was es noch schönes im Harz zu sehen gibt.

Wie wäre es mit Hasselfelde, Harzgerode oder Quedlinburg mit den typischen Harzhäusern? Oder auch mit Wernigerode und seinem Schloss, bzw. dem Rathaus? o.v.a.m.


Thale Jan.08

In der Baumannhöhle in Rübeland finden jedes Jahr zahlreiche Veranstaltungen statt.

Bild

Links:

http://www.thale.de/

http://www.harzlife.de/tip/ross.html

Karte vom Harz

einige Talsperren im Harz

– die Rappbodetalsperre
– die Talsperre Wippra
– der Stausee Kelbra


Thale Jan.08

einige Höhlen im Harz

– Hermannshöhle, Rübeland
– Baumannshöhle, Rübeland

Thale Jan.08

FAZIT: wenn man den Harz besucht, sollte bei jedem auch Thale auf dem Programm stehen. Die Umgebung ist auf jeden Fall sehenswert.

Quellen: wikipedia, eigene Erfahrungen von 2002 bis 2010


Werbeanzeigen

Unsere Wanderung zum Brocken Teil 3

Bericht vom 22.Juli 2008

Teil 3, der Abstieg

Teil 2

https://michaundini.wordpress.com/2011/04/11/unsere-wanderung-zum-brocken-teil-2/

Teil 1

https://michaundini.wordpress.com/2011/04/11/unsere-wanderung-zum-brocken-teil-1/

Bild

Ein paar Schritte runter – und wir sahen diese alte Dampflock. Außerdem wurde das Wetter immer besser.

Bild

Und noch ein paar Schritte weiter kam uns die Pferdekutsche entgegen. Arme Pferdchen

Bild

Und dann kam sie – das schnaufende Dampfross und hinten dran ein paar Wagen. Wenn hier mal irgendwann eine Diesellok eingesetzt werden sollte, geht dem Harz ein Stückchen Geschichte verloren. Wir hoffen, dass keiner auf die Idee kommt.

Bild

Toll – einen Stein einfach als „Grundgerüst“ zu verwenden.

Bild

Irgendwo – an dem Weg stand diese Hütte, aber wir waren die längste Zeit auf dem bequemen Weg. Macht ja keinen Spaß.

Bild

Bei dieser tollen Aussicht konnte man „nur“ Pause machen. Also P A U S E

Bild

Aber die schönste Pause ist auch mal zu Ende – und es geht weiter.

Bild

Ups – nun musste ich wieder aufpassen, mit meinem Talent.

Bild

Das war putzig. Irgendwo am Brocken – diese 2 Spiegel, die zeigten, ob ne Bahn kommt, oder ob man die Gleise Betreten kann. Vorallem hörte man die Bahn schon irgendwo her. Kommt sie von links oder rechts?

Bild

Tatsächlich. Da kommt sie.

Bild

Bild

Und wir hatten uns wieder einen tollen Platz zum fotographieren ausgesucht.

Bild

Was uns erstaunte. Überall Fingerhut und andere Pflanzen. Der Fingerhut oft größer als wir…

Bild

Zwischendurch einen Abstecher zum Urwaldstieg.

https://michaundini.wordpress.com/2009/10/06/der-urwaldstieg-im-harz/

 

Quelle: eigenes Bildmaterial vom Juli 2008

Unsere Wanderung zum Brocken Teil 1

Bericht vom 22.Juli 2008

Bild

Nach einen ausgiebigen Frühstück vor dem Wohnwagen gings gegen 9 an diesem Schild los, erst mal Richtung Bahnhof

Übernachtet haben wir auf dem Campingplatz Schierker Stern

https://michaundini.wordpress.com/2009/04/15/campingplatz-schierke-harz/
Bild

Unser Weg führte erst einmal neben den Schienen lang.

Bild

Ewig kam kein Zug vorbei, also was machten wir?

Bild

Fotographieren – ist doch klar. Blümchen,Schienen und dann warten auf die Bimmelbahn. Ups – aber nicht die Harzer hören lassen, die sind nämlich stolz auf ihre Harzquerbahn und die Brockenbahn.

Bild

Bild

Hier kam endlich die erste Bahn an. Hier unten, an der alten Bobbahn schnaufte sie noch nicht so dolle, weiter oben sieht es ganz anders aus.

Bild

An der alten Bobbahn saß eine Truppe Rentner, die dort alles belegt hatten und sich freuten, als die Bahn vorbei schnauft und die Fahrgäste eine Runde winkten. Wir saßen auch schon in einer Bahn drinne.

Bild

Wer weiß, wie der Stein in ein paar Jahren aussieht, sicher haben sich die Furchen noch tiefer reingefressen.

Bild

Hier kommt der sogenannte Knochenweg, die nächsten Bilder zeigen, warum.

Bild

Über 1 km ging es über riesige Felsen und natürlich aufwärts.

Bild

An einigen Stellen fand man auch diese Wege, dort konnte man etwas verschnaufen!

Bild

Natürlich mussten wir immer mal stehen bleiben – Fotopausen müssen eben auch mal sein.

Bild

Toller Weg- stimms? Aber warum heisst er Knochenweg???

Bild

Dieser Weg ist bekannt dafür, dass hier oft Knochenbrüche zu beklagen sind. Hätte man sich auch fast denken können. Oder man kanns auch natürliches Fitnesscenter nennen.

Bild

Auch mit 4 Beinen musste man hoch.Hat sich der Schäferhund nicht einen tollen Platz ausgesucht um auf Frauchen und Herrchen zu warten??

Bild

Am obeneren Ende, wir sahen die Straße schon, überraschte uns ein Regenguss. Nur gut dass wir Regenjacken anhatten.

Teil 2 – auf dem Brocken

Burg und Festung Regenstein

Bericht vom 27.März 2008

Bild

Die Burg/Festung findet man in der Nähe von Blankenburg- in Sachsen Anhalt

Bild

Als wir dort waren, wurde gerade für das Mittelalterfest am Sonntag aufgebaut. Es war ein quirliges Durcheinander.

Bild

Auch eine Falknerei befindet sich hier. Man muss jedoch dafür extra bezahlen.

Bild

etwas Geschichte
Bei wikipedia kann man lesen,  dass die Burg/Festung das 1. Mal 1162 urkundlich erwähnt wurde.
– im 15.Jh zogen die Grafen auf das Blankenburger Schloss
– 1662 wurde die Burg zur Festung umgebaut, durch die Preussen
– 1677 wurde daraus eine Garnison

Bild

– 1757 Übernahme der Festung durch die Franzosen
– bereits ein Jahr später holten sich die Preussen die Burg zurück
– Auch Goethe war in Regenstein (1784)(3.Harzreise)
– 1812 begann die Erschließung der Festung/Burg für Besucher, durch eine erste Gaststätte

Bild

weitere Sehenswürdigkeiten in und um Blankenburg

Kloster Michaelstein
das große und kleine Schloss von Blankenburg
u.v.a.m.

Bild

übernachten in der Nähe von der Burg Regenstein Auswahl

Pension Klosterfischer
Berghotel Vogelherd

Übernachten kann man auch auf einem der zahlreichen Campingplätze im Harz. z.B. in Schierke

https://michaundini.wordpress.com/2009/04/15/campingplatz-schierke-harz/
Bild

offizielle Webseite der Stadt Blankenburg

Bild

Die Burg Regenstein gehört zum Bereich der Harzer Wandernadel und hat auch seine eigene Stempelstelle. Das mit der Stempelstelle fanden wir lustig. Micha hat sich irgendwo so einen Stempel auf einen Zettel gemacht.

Bild

mehr zur Harzer Wandernadel

Quelle: wikipedia, eigene Erfahrungen und Erlebnisse vom März 2008