Archiv der Kategorie: Mecklenburg Vorpommern

Binz

Sandfestival in Binz

= Auswahl=
Thema Märchen

hmm – man muss manchmal doch überlegen, welches Märchen abgebildet ist

Quelle: eigenes Bildmaterial von September 2012

Insel Hiddensee

Die Insel Hiddensee erreicht man u.a. von Schaprode aus.

Wir sind mit einem Wassertaxi zur Insel Hiddensee gefahren.

Kloster empfing uns freundlich und sonnig, nach einer „etwas“ schaukeligen Überfahrt.

Die Insel ist weitesgehend Autofrei, was ich sehr gut finde.

Von Kloster aus erreicht man z.B. Vitte ganz bequem.

Viele Häuser sind Reetdachhäuser, was gut in die Umgebung passt.

Häuser, die mit Schindeln gedeckt sind, scheinen oftmals fehl am Platz.

In der Nebensaison konnte man die Umgebung genießen und ein paar Schritte gehen,

bevor ein weiteres Schiff einen wieder zurück zur Insel Rügen bringen sollte.

Viele Produkte mit oder aus Sanddorn waren hier genauso zu finden, wie auf der Insel Rügen.

In einem kleinen Laden wurde uns erklärt, dass die Sanddornernte im vollen Gange ist.

FAZIT: Die Insel Hiddensee ist in der Nebensaison sehr zu empfehlen.

In der Hauptsaison werden sich die Menschen sicher halb tottrampeln.

Insel Rügen

Seit langem wieder ein Bastelbild


Rügenbastelbild Oktober 2012

Wie immer sind alle aufgenommenen und verwendeten Bilder von uns!

Schaprode auf der Insel Rügen

Schaprode

Von Schaprode aus erreicht man, wie von anderen Häfen auf Rügen, die Insel Hiddensee.


Ortsansicht

Ein zentraler Parkplatz für die Besucher der Insel Hiddensee ist eingerichtet.


schönes Reetdachhaus

Zur Insel Hiddensee sind Fähren und Wassertaxis unterwegs.


Ortsansicht mit Kirche

Man sollte es nicht versäumen, sich auch den Ort und die Kirche anzusehen. Dieser kleine Ausflug, zusätzlich zum Besuch der Insel Hiddensee könnte mit eingeplant werden.


Kirche

FAZIT: Wir wollten uns zunächst nur die Fahrtzeiten der Fähren zur Insel Hiddensee anschauen, dass wir uns jedoch dann ein paar Minuten später auf ihr befanden, war ein reiner Zufall.
Die Kirche ist sehenswert, auch wenn sie nur klein ist.
Der zentrale Parkplatz ist vom Vorteil, denn sonst würden jede Menge Auto´s die Sicht auf schöne Häuser verdecken!

Campingplatz Drewoldke auf der Insel Rügen

 


CP Drewoldke Insel Rügen im September 2012

unser WW

Im September besuchten wir die Insel Rügen und entschieden uns für den

Campingplatz Drewoldke.


CP Drewoldke Insel Rügen im September 2012

Zelter

Der Campingplatz hat keine Parzellierung und ist gleich hinter den Dünen zu finden.


CP Drewoldke Insel Rügen im September 2012

Sehr saubere sanitäre Einrichtungen sind am Platz zu finden.

Für Kinder gibt es einen extra Raum, was ich persönlich sehr gut fand.


CP Drewoldke Insel Rügen im September 2012

starker Wind zog auf

Miethütten und Ferienwohnungen sind genauso vorhanden, wie 2 (!!)

Einkaufsläden, Imbiss und  1 Restaurant. Eine Kiteschule fehlt nicht am Platz.


CP Drewoldke Insel Rügen im September 2012

Ruhe pur!

Zelter stellten ihre Fahrzeuge seperat, in der Nähe ihrer Zelte ab.

http://www.camping-auf-ruegen.de/

 

FAZIT: wir haben die eine Woche auf dem Campingplatz genossen und fanden dort genau das vor, was uns gefiel.

Positiv fanden wir außerdem, dass die Sanitärgebäude nur mit einer speziellen Karte zu öffnen war.

Diese wurde auch zum duschen verwendet.

Das Angebote in der Nebensaison ist hervorragend.

Etwas ungewöhnlich fanden wir, dass es 2 Einkaufsläden und 2 Imbisse vorhanden waren, die auch dicht beieinander zu finden waren.

Freilichtmuseum Klockenhagen

Das Freilichtmuseum liegt zwischen Graal Müritz und Riebnitz Damgarten.

Das Museum ist für alle, die sich für das Leben früherer Zeiten interessieren.

Die Gebäude kann man sich nicht nur ansehen, sondern man kann auch hineingehen, wie man hier an der Kirche sieht.

Internetauftritt vom Freilichtmuseum Klockenhagen


Beispiel von einer Inneneinrichtung

Wenn man sieht, wie einfach das Leben früher war – und heute…

Ein kleiner Imbiss, als Stärkung für Zwischendurch oder für Hinterher, darf natürlich nicht fehlen.

FAZIT: Ein Freilichtmuseum, das uns das Leben von früher näher bringen soll. Dieses Museum ist wirklich zu empfehlen und man sollte nicht versäumen, dort vorbei zu fahren.

Ahrenshoop


Schon immer ist Ahrenshoop in Künstlerkreisen bekannt. Nicht nur wegen der unterschiedlichen Landschaftsformen.

Eine Kirche, einem Schiff nachempfunden, ist genauso sehenswert, wie die wunderschönen Reetdachhäuser.

Besonders oft werden sicherlich die Kunstkaten fotographiert. Doch wer Zeit und Muse hat, kann dort auch hineingehen. Hier finden immer wieder Ausstellungen statt.

Wer sich von den Kunstkaten nach links hält, kommt zur Steilküste, von wo man eine tolle Aussicht hat.

Häuser, die sich in der Nähe befinden und die tolle Küstenform inspirieren nicht nur Maler, auch Hobbyfotographen und gewerbliche Fotographen gleichermaßen.

FAZIT: Ahrenshoop lohnt sich nicht nur für Künstler und Fotographen, sondern auch für Radfahrer oder Wanderer. Wer sich in Ahrenshoop umschaut, sollte es nicht versäumen, in Wustow auch vorbeizuschauen!